An diesem Wochenende hatten die Hallenser SportschülerInnen die Gelegenheit ein paar offizielle Zeiten zu schwimmen bei einem Überprüfungswettkampf in der eigenen Schwimmhalle. Die Konkurrenz kam daher ausschließlich aus den eigenen Trainingsgruppen. Egal, Hauptsache mal wieder ein Wettkampf! Der letzte fand noch im alten Jahr statt und irgendwie soll die Hoffnung ja auch noch bestehen bleiben endlich mal wieder an Deutschen Meisterschaften teilzunehmen. Diese sind ja bereits im letzten Jahr ausgefallen. Und da gehörte Emma Luise ganz sicher zum Favoritenkreis. Wie es nun in diesem Jahr aussieht, sollte der hauseigene Wettkampf zeigen. Schließlich durften die Sportschüler weiter trainieren und für irgendetwas muss sich die tägliche Schinderei ja auch lohnen. Eine dreimonatige Wasserpause Anfang des Jahres musste allerdings auch Emma Luise hinnehmen, um so erstaunlicher waren die gezeigten Leistungen…

Und es ging gleich mit einem Achtungszeichen los. Über 50m Brust schwamm Emma in 36,39s zu einem neuen Thüringer Altersklassenrekord. Sie unterbot die 29 Jahre alte Bestmarke um mehr als 1 Sekunde! Der zweite Streich folgte nur wenig später. Über 100m Brust schwamm sie in 1:18,43min ebenfalls Altersklassenrekord. An diesem Tag passte so gut wie alles. Nachgefragt macht ihr das Mut bei den Deutschen Meisterschaften eine Medaille anzugreifen. Dieses persönliche Ziel kommt nicht von ungefähr, führt sie seit diesem Wochenende auf allen Bruststrecken doch wieder souverän die Bestenlisten an in der Republik. Über 200m Lagen folgte noch eine 2:39,51min und damit eine Steigerung ihrer PB um satte 9 Sekunden.

Tag 2 sollte etwas anders verlaufen. „Über 200m Brust schlich sich manchmal ein wenig Hektik ein. Mit der Endzeit von 2:51,49 war ich aber trotzdem zufrieden“. Die 400m Kraul waren zwar Bestzeit, aber ich wollte unbedingt die 5 Minutenmarke knacken. Das hat nicht geklappt. Meine Frequenz war zu hoch. Das hat Technik gekostet. Nicht jeder Tag ist eben gleich!